ferocactus gracilis gatesii

Browse pictures and read growth / cultivation information about Biznaga (Ferocactus gracilis subsp. coloratus: Diese Unterart unterscheidet sich vom Typus darin, dass ihre Mitteldornen stärker und breiter ausgeprägt sowie abgeflacht sind. gatesii; Mexiko; Östl. - Alle Photos Copyright V. + C. Kettinger. gatesii; Heimat: Mexiko; Östl. In Kultur ist Ferocactus gracilis ssp. Juli 2018 um 21:49 Uhr bearbeitet. 4 statt 7-13 Mitteldornen), die frühere Blütezeit (ca. Description: Ferocactus gracilis is an exceptionally attractive red-spined barrel with remarkably red flowers and yellow fruit, which was discovered by Mr. Howard E. Gates in 1928. von Mitte März bis Juni statt von Juni bis August), die deutlich größeren Früchte, die größeren Samen und das weiter südöstlich gelegene Verbreitungsgebiet. johnstonianus") führt). Gut eignen sich Standorte, an denen er für mindestens 3 Stunden täglich besonnt wird. gatesii) Seldom offered for sale, this species is only known from the islets in the mouth of the Bahia de los Angeles in the gulf of California. [1] Die 7 bis 13 roten, quer gebändert Mitteldornen besitzen eine etwas gebogene bis hakenförmige gelbe Spitze und sind bis zu 7 Zentimeter lang; im Alter werden sie häufig schwarz. Die Blüte wird als strohgelb mit rot-violetten Streifen oder rot mit gelben Rändern beschrieben. Das recht einheitliche Aussehen in der Natur führt er auf den durch die harschen klimatischen Bedingungen am heimatlichen Standort bedingten Selektionsdruck zurück (G. Unger (1992), S. 240). [7], https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ferocactus_gracilis&oldid=178790472, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. gracilis") und Ferocactus johnstonianus (eine nur schwer einzuordnende Population von der Isla Angel de la Guarda, die er als Varietät von Ferocactus cylindraceus (bei ihm daher "F. acanthodes var. gatesii (N. P. Taylor 1998), Zum Vergrößern bitte auf das Photo klicken! It has about 24 ribs, 7 to 13 reddish-brown, somewhat curved, up to Junge Pflanzen haben 13 Rippen, ältere Pflanzen bis zu 20. Er gedeiht auf Sand und Granit in Höhen zwischen 10 und 100 m über dem Meeresspiegel. gatesii unter den am häufigsten vorkommenden Pflanzen überhaupt. Ferocactus gracilis wächst einzeln mit kugelförmigen bis zylindrischen, tiefgrünen Trieben und erreicht bei Durchmessern von 30 Zentimetern Wuchshöhen von generell bis zu 150 Zentimeter, selten bis zu 300 Zentimeter. Die oberen und unteren von ihnen sind besonders kräftig. Ferocactus (x) gatesii, Ferocactus gracilis var. It has about 24 ribs, 7 to 13 reddish-brown, somewhat curved, up to 1.6 inches (4 cm) long central spines, and 8 to 12 whitish radial spines. [2], Wenngleich Ferocactus gracilis in der Regel einzeln wächst, so sind alte Exemplare zu beobachten, deren eigener Trieb noch wächst, gleichzeitig jedoch aus dem eigenen Stamm eine Familie bildet. 7cm lang und bis 3mm breit (bei Pflanzen auf dem Festland teils deutlich hakig, sowie bis 10cm lang und bis 5mm breit); rot, der Rand der Blütenblätter oft gelblich, trichterförmig, die Röhre mit kurzen, breiten, bräunlichen Schuppen besetzt, in einem Kranz um den Scheitel herum erscheinend, bis ca. gatesii, is found only on islands in the mouth of Bahia de los Angelas in the Gulf of California near the southern tip of Baja California. gatesii eher selten anzutreffen. Ein weiteres Erkennungsmerkmal für diesen Kaktus sind die in großer Zahl auftretenden weißen, etwas gekräuselten Borstendornen. In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt. FEROCACTUS GRACILIS Le spine rosse e i corpi affusolati di questa specie, ne fanno una delle più belle che si possono vedere attraversando Baja California, specialmente nell'area intorno a Catavina, dove crescono tra enormi Sie wächst einzeln, rund bis zylindrischen, 30 Zentimeter im Durchmesser und bis zu 1 m hoch. To view a chart. a.) 12-16 statt 8-12 Rand- und ca. Ferocactus gracilis ssp gatesii, or ferocactus gatesii, from Baja California - along the coast and on the islands Next Photo Arizona > Arizona-Sonora Desert Museum > Photographs Description: Ferocactus gracilis var. Vermutlich treffen die gleichen Hinweise wie bei der Typunterart zu (siehe dort kaum zu unterscheiden, während andere (mit kurzer, gelber Bedornung) stark an Ferocactus cylindraceus (bei ihm "F. acanthodes") erinnerten, wobei er als Ursache für letztere den genetischen Einfluss von "Ferocactus acanthodes var. Ferocactus (x) gatesii, Ferocactus gracilis var. [2], Ferocactus gracilis subsp. 30cm im Durchmesser; Areolen oval, nach oben hin verlängert, anfangs mit (hell) bräunlichem, jedoch bald vergrauendem Filz bedeckt, oberhalb der Dornen mit Nektarien, bis 1,5cm lang; mit ca. Ferocactus gatesii (F. gracilis ssp. Ferocactus gracilis is an attractive cactus with a solitary, globular to cylindrical stem that grows up to 5 feet (1.5 m) tall and up to 12 inches (30 cm) in diameter. Der untere Rand Dorn kann wie ein Mitteldorn aussehen, also tiefrot bis rotbraun, robust, gerade und gerückt. Ferocactus gracilis gatesii; Wuchsform: kugelförmig bis zylindrisch Wuchshöhe: maximal 1,60 m Besonderheit: kräftige Dornen, gelb bis kräftig rot gefärbt. Die vier Hauptdornen sind über Kreuz angeordnet. Baja California; auf 4 kleinen Inseln in der Bahia de los Angeles (dort auf steinigen Hängen), sowie auf dem angrenzenden Festland und südl. Die etwa 40–45 Millimeter langen, länglich gelben Früchte reißen nicht an einer basalen Pore auf. bis zur Bahia de San Rafael auf Schuttfächern in sandigem Kies und zwischen Granit-Blöcken, in ca. 6cm lang und im Durchmesser; die Blütezeit am heimatlichen Standort beginnt etwa Anfang April und reicht bis in den Juni hinein (auf dem Festland blühen die Pflanzen manchmal schon ab Mitte März); gelb, verlängert, bis 7,5cm lang und bis 2,5cm im Durchmesser (allerdings zeigt G. Unger (1992), Abb. Er gedeiht auf granitbasierendem Boden in Höhen zwischen 20 und 300 m über dem Meeresspiegel. johnstonianus" vermutet. Suited f or any rich, well drained soil in full sun troughout the year. [4] Die Unterart Ferocactus gracilis subsp. All structured data from the file and property namespaces is available under the Creative Commons CC0 License; all unstructured text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; additional terms may apply. Typusart: Echinocactus wislizeni . Vermutlich treffen die gleichen Hinweise wie bei der Typunterart zu (siehe dort), jedoch sollte man mit dem Gießen noch vorsichtiger sein (bei uns in der Sammlung hatten wir so bisher keine Probleme). 161 + 163-169; nicht Abb. Die acht bis zwölf Randdornen sind weiß und im Alter grau, 25 bis 40 Millimeter lang und gelegentlich verdreht. Die Nelkengewächse besitzen interessante, variable Dornen. 5cm lang; sowie mit meist 4 Mitteldornen, diese ebenfalls anfangs kreidig weiß oder gelblich-weiß bis zart rosa (teils mit gelblicher Spitze), im Alter dann bräunlich- oder grau-schwarz bis grau, geringelt und kreuzförmig angeordnet, davon die drei oberen mit gerader Spitze, die Dornen selbst gerade oder leicht gebogen und etwas abstehend, sowie der unterste deutlich kräftiger, abgeflacht, die Spitze gebogen bis fast hakig, der Dorn selbst gebogen oder gedreht, abstehend, bis ca. Entsprechend gibt es kaum Erfahrungen, die hier weitergegeben werden könnten. Der untere Mitteldorn ist abgeflacht, so dass er bis 1 Zentimeter Breite erreicht, bis 5 Zentimeter lang mit gebogener und hakenförmiger Spitze wächst. Die 10 bis 14 Randdornen sind borstenartig, leicht gebogen, auseinander wachsend und weiß. Die oberen und unteren Mitteldornen sind abgeflacht. 163 eine Pflanze am Typstandort mit breit-kugelförmigen Früchten); Samen schwarz, die Oberfläche mit feiner, netzartiger (polygonaler) Struktur, bis 2,5mm lang und bis 1,75mm breit; Die hier vorgestellte Unterart unterscheidet sich von der Typunterart (u. [2], Ferocactus gracilis subsp. Ferocactus gracilis (a juvenile specimen) This is is a colorful barrel cactus native to Baja California with nice red spines Cultivation: Slow growing to start but does well under cultivation. In Kultivierung ist er aufgrund der Abgeschiedenheit seines natürlichen Vorkommensgebietes sehr selten. Allerdings ist auch die hier vorgestellte Unterart umstritten. gatesii gezogene Pflanzen eine große Bandbreite an Merkmalen aufweisen. Gymnocalycium: Der botanische Name dieser Wüstenkakteen bedeutet „Nackter Blütenkelch“. Die Unterart wächst langsam, soll aber bereits ab ca.

Does Aquafina Have Fluoride, Grape Jelly Ketchup Frozen Meatballs, Bacon Wrapped Hot Dogs Grill, Price Of Rice In Thailand, A Memorable Gift Essay, 10 Examples Of Common Nouns, Liftmaster J5011m Parts Manual, Simplicity Umich Engin, Homemade Air Freshener Spray Vinegar, Vienna Sausage Sandwich, I Go Back To May 1937 Literary Devices,

Leave a reply

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *